Science Space Styria

News

SHK FÜHRUNGS-LOUNGE an der TU Graz

Am 28. Mai 2019 mach­te die Füh­rungs-Lounge des Stei­ri­schen Hoch­schul­raums an der
TU Graz Sta­ti­on. Dem Kon­zept die­ser von der Stei­ri­schen Hoch­schul­kon­fe­renz ins Leben
geru­fe­nen Ver­an­stal­tungs­rei­he fol­gend, wur­de bereits der am Nach­mit­tag statt­fin­den­de –
gut besuch­te – Work­shop unter dem Titel „Visi­ons- und stra­te­gie­ori­en­tier­te Füh­rung
im Kon­text Hoch­schu­le“ sol­cher­art gestal­tet, dass den Teilnehmer/innen einer­seits
wert­vol­le Theo­rie-Inputs gelie­fert und ande­rer­seits das an der TU Graz geleb­te
Füh­rungs­ver­ständ­nis ver­mit­telt wer­den konn­ten.

Ers­te­res – also die Schaf­fung von theo­re­ti­schen Bezü­gen im Rah­men des Work­shops –
wur­de von Dipl.-Ing. Dr.techn. Andre­as Dru­mel, Lei­ter „Stra­te­gie & Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung“ an der TU Graz, über­nom­men. Die Kon­tex­tua­li­sie­rung in Rich­tung uni­ver­si­tä­rer
Füh­rungs­pra­xis erfolg­te durch den Rek­tor der TU Graz, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
Dr.h.c.mult. Harald Kainz, wodurch den Teilnehmer/innen auch ein tie­fer­ge­hen­der Ein­blick
in die visi­ons- und stra­te­gie­ori­en­tier­te Füh­rungs­ar­beit an der TU Graz ver­mit­telt wur­de.
Die Work­shop-Teil­neh­mer/in­nen, die im Rah­men ihrer eige­nen Füh­rungs­ver­ant­wor­tung
immer wie­der gefor­dert sind, ihre Hoch­schu­len, Fach­be­rei­che, Stu­di­en­gän­ge, Insti­tu­te,
Arbeits­grup­pen etc. lang­fris­tig und ziel­fo­kus­siert wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, konn­ten sich somit
dem The­ma der visi­ons- und stra­te­gie­ori­en­tier­ten Füh­rung sowohl theo­rie­fo­kus­siert als
auch pra­xis­nah wid­men.

 

Auch die Abend­ver­an­stal­tung „Visi­ons- und stra­te­gie­ori­en­tier­te Füh­rung am
Bei­spiel der AVL List GmbH“ in der TU Graz-Aula wid­me­te sich dem visi­ons- und
stra­te­gie­ori­en­tier­ten Füh­rungs­an­satz – hier jedoch aus der Indus­trie- bzw.
Wirt­schafts­per­spek­ti­ve. Dazu konn­te als Vor­tra­gen­der Prof. Dipl.-Ing. Dr.h.c. Hel­mut List,
Geschäfts­füh­rer und Haupt­ge­sell­schaf­ter der AVL List GmbH, gewon­nen wer­den, der als
eine der öster­reich­weit her­aus­ra­gends­ten Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten gilt. Immer­hin hat er
es geschafft, die ehe­mals als Inge­nieur­bü­ro gegrün­de­te AVL zum der­zeit welt­weit größ­ten,
unab­hän­gi­gen Unter­neh­men für die Ent­wick­lung, Simu­la­ti­on und Prüf­tech­nik von
Antriebs­sys­te­men mit VKM, E-Antrieb, Hybrid und Brenn­stoff­zel­len, ein­schließ­lich der
Inte­gra­ti­on in das Fahr­zeug, wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Glo­bal beschäf­tigt die AVL der­zeit über
9.500 Mitarbeiter/innen und ver­folgt auch in Zukunft einen beson­ders visi­ons­fo­kus­sier­ten
und damit auch wachs­tums­ori­en­tier­ten Kurs.

Die Ver­an­stal­tung eröff­nend skiz­zier­te TU Graz-Rek­tor Kainz das an der TU Graz
vor­herr­schen­de visi­ons- und stra­te­gie­ori­en­tier­te Füh­rungs­ver­ständ­nis: „Eine kla­re
rich­tungs­wei­sen­de Visi­on und Stra­te­gie gewähr­leis­tet jenen Frei­raum, der Uni­ver­si­tät
aus­macht, gibt Ori­en­tie­rung und ent­las­tet so Füh­rungs­kräf­te in ihrer täg­li­chen
Füh­rungs­ar­beit“ und lei­te­te damit zum Haupt­vor­trag des Abends über. In sei­nen
Aus­füh­run­gen zeig­te Prof. List am Bei­spiel sei­nes Unter­neh­mens, wie mit lang­fris­tig
aus­ge­rich­te­ter Füh­rungs­ar­beit die her­aus­ra­gen­de AVL-Erfolgs­ge­schich­te Rea­li­tät wur­de
und schaff­te damit einen ein­drucks­vol­len Beleg dafür, dass Visi­ons- und
Stra­te­gie­ori­en­tie­rung einen der essen­ti­el­len Bau­stei­ne erfolg­rei­cher
Unter­neh­mens­füh­rung dar­stellt. Dazu spann­te er aus­ge­hend von der kurz umris­se­nen
Unter­neh­mens­ver­gan­gen­heit einen brei­ten Bogen in die weit­rei­chend und ein­drucks­voll
skiz­zier­te Zukunft die­ses wohl ein­zig­ar­ti­gen unab­hän­gi­gen
Kraft­fahr­zeug­ent­wick­lungs­un­ter­neh­mens. Dem Ansatz „From Ele­ments to Power­train to
Vehi­cle“ visi­ons- und stra­te­gie­ori­en­tiert fol­gend, schaff­te es die AVL bspw. in den letz­ten
Jah­ren Gesamt­fahr­zeug­kom­pe­tenz auf­zu­bau­en und sich damit vom Kom­po­nen­ten­ent­wick­lungs­un­ter­neh­men hin zum zuver­läs­si­gen Part­ner wei­ter­zu­ent­wi­ckeln, dem
immer öfter die Aus­le­gung und Kon­struk­ti­on gesam­ter Fahr­zeu­ge über­tra­gen wird. Dazu
kommt der Balan­ce und Aus­rich­tung des glo­ba­len Netz­werks und dem jeweils zu
för­dern­den loka­len Entre­pre­neurship höchs­te Bedeu­tung zu. Um zu zei­gen, wie dies
erreicht wer­den kann, skiz­zier­te Prof. List abschlie­ßend die ver­bin­den­den Ele­men­te, die
er in der Unter­neh­mens­stra­te­gie und den Unter­neh­mens­wer­ten aber auch in glo­bal
aus­ge­rich­te­ten Pro­zes­sen, Tools und Sys­te­men sieht.

In der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on und beim gemein­sa­men Netz­wer­ken am Buf­fet bestand
die Mög­lich­keit, Gemein­sam­kei­ten und Unter­schie­de hoch­schu­li­scher und indus­tri­el­ler
Füh­rungs­ver­ständ­nis­se her­aus­zu­ar­bei­ten und mit Prof. List tie­fer­ge­hen­de Fra­gen zu
erör­tern.

Bericht: Mag. Mar­ti­na Weichs­ler, MSc, Per­so­nal-/Kom­pe­tenz­ent­wick­lung, TU Graz

#fridaysforfuture

Appell an enga­gier­te Jugend: Ein­satz für den Kli­ma­schutz wich­tig – mit der rich­ti­gen Aus­bil­dung kann jede/r einen Bei­trag leis­ten

 

Mit ihrem Pro­test­marsch für den Kli­ma­schutz war­nen am Frei­tag, dem 15. März 2019 stei­ri­sche Schü­le­rin­nen und Schü­ler nach inter­na­tio­na­lem Vor­bild vor den Fol­gen des Kli­ma­wan­dels. Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der stei­ri­schen Bil­dungs- und For­schungs­land­schaft sowie der Indus­tri­el­len­ver­ei­ni­gung Stei­er­mark gra­tu­lie­ren dem Orga­ni­sa­ti­ons­team sowie den Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern – es gelingt ihnen so, das Bewusst­sein für die wohl größ­te Her­aus­for­de­rung unse­rer Zeit zu stär­ken und den Hand­lungs­be­darf auf­zu­zei­gen.

 

Gemein­sam wen­den sich die Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der ter­tiä­ren Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, Kris­ti­na Edlin­ger-Plo­der (FH CAMPUS 02), Wil­fried Eichel­se­der (Mon­tan­uni­ver­si­tät Leo­ben), Harald Kainz (Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Graz), Chris­ta Neu­per (Uni­ver­si­tät Graz), Karl Peter Pfeif­fer (FH JOANNEUM) und Hell­mut Samo­nigg (Medi­zi­ni­sche Uni­ver­si­tät Graz) sowie Bil­dungs­di­rek­to­rin Eli­sa­beth Meix­ner, und IV-Stei­er­mark Prä­si­dent Georg Knill am 15. März mit einem Appell an die stei­ri­schen Jugend­li­chen.

 

Der Bei­trag einer glo­bal gese­hen klei­nen Regi­on wie der Stei­er­mark zum Bewäl­ti­gen des Kli­ma­wan­dels liegt im Erar­bei­ten von intel­li­gen­ten, tech­no­lo­gi­schen Lösun­gen zur Opti­mie­rung von Pro­zes­sen und Pro­duk­ten, durch deren Res­sour­cen­scho­nung und Effi­zi­enz welt­weit CO2-Emis­sio­nen spür­bar redu­ziert wer­den.

 

Wer das Pro­blem des Kli­ma­wan­dels nicht nur auf­zei­gen möch­te, son­dern aktiv an einer Lösung arbei­ten will, erwirbt in einer natur­wis­sen­schaft­li­chen oder tech­ni­schen Aus­bil­dung an einer der stei­ri­schen Hoch­schu­len und Schu­len oder in einem Aus­bil­dungs­be­trieb der Indus­trie die dafür not­wen­di­gen Kom­pe­ten­zen.

 

Allei­ne kann nie­mand den Kli­ma­wan­del stop­pen, aber mit der rich­ti­gen Aus­bil­dung haben wir alle das Poten­zi­al die Lösun­gen dafür zu fin­den. Mit in der Stei­er­mark ent­wi­ckel­ten natur­wis­sen­schaft­li­chen und tech­no­lo­gi­schen Anwen­dun­gen kann es auch einer klei­nen Regi­on gelin­gen, an der glo­ba­len Kli­ma­ver­bes­se­rung mit­zu­wir­ken.“, fasst IV-Stei­er­mark Prä­si­dent Georg Knill die zen­tra­le Bot­schaft an die enga­gier­ten stei­ri­schen Jugend­li­chen zusam­men.

 

Kalender

09.07.2019

Workshop: „Comics als Ordnungs-/ Reflexions-/ Motivationswerkzeug in (Online-)Lernprozessen“

Abstrakte und konkrete Comics sind eine Möglichkeit, herkömmliche Lehr-/Lernstrukturen aufzubrechen – und dazu muss man gar nicht zeichnen können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops setzen sich mit den theoretischen Überlegungen von Nick Sousanis und Matt Silady auseinander und ergründen ausgehend von der Verwendung selbstgezeichneter Comics das Potential von Comics in der Lehre.